Kindermacken & Co.

Ich wollte eigentlich schon lange über die kleinen Eigenheiten unseres Sohnes schreiben. Just entdeckte ich die Blogparade von Nadine, „Zwischen Windel und Wahnsinn“. Im Prinzip kann man ja noch nicht richtig sagen was Eigenheit und was Entwicklung ist, ich gehe schwer davon aus, dass sich das meiste verwächst in den nächsten Jahren. Dennoch hat auch unser kleiner Junge schon ganz viel Charakter und Charme.

textgram_1465453480
photo credit: Blogparade „Zwischen Windel und Wahnsinn“

  • Luftmaler
    Charlie Brown schläft gerne beim Stillen ein. Wir machen es uns dann gemütlich, ziehen die Vorhänge zu und legen uns hin. Er liegt dann neben mir (oder auf mir), sein Kopf auf meinem Arm und mit der freien Hand halte ich meine Brust fest. Dann nimmt er meine Hand (naja, einen Finger) und fährt damit durch die Luft. Dann fällt die Brust raus, meist wenn er kurz vor dem Einschlafen entspannt, und ich halte die Brust wieder bis er meinen Finger nimmt. Irgendwann schläft er dann ein.
  • Wächter der Brust
    Wenn er dann schläft, legt er die Hand immer auf der Brust ab. So, als wolle er besonders gut auf sie achten.
  • Lemming
    Charlie Brown sucht das Leben am Abgrund. Egal, wo er überhalb der Fußbodenebene ist (Sofa, Wickeltisch oder Bett), er findet den Weg an den Rand und versucht sich herunter zu stürzen. Dabei krabbelt er noch nicht einmal bisher. Ich frage mich da ernsthaft, wie er das immer schafft. Umpositionieren bringt auch nur kurzfristig etwas, er steuert anschließend direkt wieder auf den Abgrund zu.
  • Dadaist
    Wenn Charlie Brown an der Brust liegt, dann quasselt er. Dabei lässt er die Brust nicht los, sondern hält sie fest und brabbelt was das Zeug hält. Ich würde echt gerne wissen, was er da so erzählt.
  • Leistungssportler
    Charlie Brown übt kräftig für das Krabbeln. Er geht in den Vierfüßlerstand und wippt. Wenn wir auf dem Sofa liegen und stillen, dreht er sich aus meinem Arm heraus und geht in den Vierfüßlerstand. Dann dockt er von oben kurz ab, wippt, dockt wieder an, klettert (so gut er kann) auf mir herum, dockt wieder an und freut sich total dabei.
  • Schmatzer
    Das Vokabular Charlie Browns wird immer größer. Es kommen (gefühlt mit jedem Tag) immer mehr Laute hinzu. Eines davon ist ein Mischung aus schmatzen, schnalzen und einem Knutschgeräusch. Fast genau die selbe Eigenart hat mein Mann, der Herr Griesgram. Ich frage mich da schon, ob er diese Eigenart womöglich behält.
  • Feinschmecker
    Charlie Brown bekommt noch keine richtige Beikost, da wir damit warten bis er sitzen kann. Aber er ist richtig, richtig neugierig auf Essen und schnappt es einem richtig aus der Hand. Das kann auch gerne ein Nutellabrot oder ein Eis sein. Letzteres habe ich nicht mal zurückbekommen, als er es sich schnell schnappen konnte, und so hatte Charlie Brown mit sechs Monaten bereits sein erstes Eis. Es hat ihm geschmeckt.
  • Brustfee-Erwarter
    Beim Stillen kann Charlie Brown ein kleiner Faulpelz sein. Er liegt neben mir, öffnet den Mund und wartet auf die magische Brustfee, die die Brust in seinen Mund bringt. Das macht er auch im Schlaf. Er sucht nicht nach der Brust, sondern öffnet nur den Mund und wartet, bis sie zu ihm fliegt. Manchmal bewegt er den Kopf millimeterweise nach links oder rechts. Aber nur manchmal.
  • Gruselblicker
    Manchmal schläft Charlie Brown sehr unruhig. Dann reißt er mitten im Schlaf die Augen ganz weit auf und starrt einen an, ohne einen wirklich zu sehen oder zu wahrzunehmen. Danach schläft er weiter. Diesen Blick hat er manchmal auch beim Aufwachen. Ich vermute, dass er da etwas Schwieriges verarbeitet. Aber es ist schon ein wenig gruselig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*