Gute Käufe, schlechte Käufe: Unser optimales Baby Starter Kit für Traglinge

Ich bin gerne gut vorbereitet. Ich plane und organisiere alles und weiß gerne was auf mich zukommen wird. Nun ist das mit einem Kind schwierig, also stürzte ich mich in eine perfekte Erstausstattung. Im Nachhinein etwas zu perfekt und ganz offensichtlich nicht für Charlie Brown geeignet. Nach seiner Geburt haben wir zudem ein paar Hauruck-Kaufaktionen gehabt und unnützes Zeug gekauft (zumindest unnütz für uns).


photo credit: A Young Mountain Mom via photopin (license)


Notwendige Erstausstattung in unseren Augen:

  • Kleidung
  • Handtücher
  • Baby-Pflege Drogerieartikel
  • Wickeltisch

Nützliches Zeugs, welches sich für uns richtig gelohnt hat:

  • MeiTei
  • Tragetuch
  • Gymnastikball
  • Wandaufkleber für das Kinderzimmer (für Deko-affine)

Ausprobiert und aussortiert, da wir es nicht verwendet haben:

  • Reisebett
  • Beistellbett
  • Babytragetasche für den Kinderwagen

Getestet und verbannt, weil Charlie Brown es nicht mochte:

  • Babywippe
  • Sofa im Kinderzimmer
  • Schaukelstuhl
  • Federwiege
  • Babybadewanne
  • Kinderwagen
  • Schnuller (monetär sicher die am wenigsten einschneidende unnötige Anschaffung)

Charlie Brown ist ein typisches High Need Baby und mag keine Ersatzberuhiger (wie den Schnuller). Daher waren einige Sachen für uns nicht hilfreich, die anderen sicherlich gute Dienste leisten. Ich bin sicher, dass die Federwiege für viele sehr hilfreich ist. Wir haben ein stabiles Gestell dazu gekauft und werden sie nun als Sitzschaukel nutzen wenn er älter ist (mit entsprechend größerer Federwiege). Das Prinzip an sich fand ich sehr überzeugend.

Natürlich ist auch ein Kinderwagen praktisch. Wir haben ihn nur benutzt bevor wir auf die Trage umgestiegen sind. Da lag Charlie Brown noch ganz gern darin. Danach haben wir ihn nicht mehr getestet, da wir das Tragetuch einfach praktisch fanden. Wenn er zu schwer wird, kaufen wir uns einen Buggy (mit Ausrichtung der Blickrichtung nach vorne und nach hinten). Gegebenenfalls ergänze ich dann diesen Beitrag.

Ein Reisebett braucht man wirklich erst wenn man weiß wie und wo das Kind schläft. Aber einer perfektionistischen Schwangeren mit Nestbautrieb konnte Herr Griesgram nichts entgegensetzen. Zumal man hinterher immer schlauer ist, was wirklich benötigt wird.

Wir haben zwei Gymnastikbälle, einen Großen für Herrn Griesgram und einen Kleinen für mich. Meiner ist ein originaler Pezzi©Ball. Der wippt sich soweit auch ganz gut. Allerdings ist er mir schon einer geplatzt als ich mit Charlie Brown im Tragetuch darauf hüpfte. Eine weniger schöne Erfahrung, Charlie hat sich kurz vom Knall erschrocken und war binnen einer Minute wieder „relaxt“. Herr Griesgrams No-Name Monster-Ball funktioniert noch wie am ersten Tag.

Tragetücher sind eine tolle Anschaffung. Herr Griesgram und ich haben jeder eines in Überlänge von Hoppediz und sind damit auch sehr zufrieden. Heute würde ich mir eher eines von Kokadi holen, da diese einfach toll aussehen. Ich finde jedoch einfach keinen plausiblen Grund, warum ich ein weiteres Tragetuch bräuchte.

Am Anfang hatte ich große Sorge, dass ich das Tuch nicht richtig binden könnte und Charlie Brown herausfällt oder dass der Nacken nicht optimal gestützt ist. Also haben wir eine Trageberaterin zu Rate gezogen. Die war zwar sehr lieb, aber nicht hilfreich gegen meine Angst. Beim Binden des Tragetuchs war ich zu langsam und Charlie Brown schrie ganz verrückt. Sie empfahl uns die Ergo Baby© Trage mit Neugeboreneneinsatz.

Ich habe mich dann etwas eingelesen und diese Empfehlung verworfen. Der Einsatz wird schnell zu klein für die Kleinen (und Charlie ist groß und wächst schnell). Außerdem schwitzen die Babys darin wohl sehr stark und ich wollte es auch zuhause tragen. Für mich blieb für Neugeborene (neben dem Tuch, vor dem ich ja Angst hatte) daher als einzige Option nur eine MeiTei. Die gibt es von den Herstellern Girasol, Fräulein Hübsch oder Storchenwiege. Wir haben eine MySol aus dem Hause Girasol und sind damit zufrieden. Heute würde ich aus optischen Gründen eine von Fräulein Hübsch nehmen. Momentan suche ich noch nach guten Gründen warum wir noch einen RingSling (von Kokadi) brauchen.

Grundsätzlich kann man ja heute alles schnell und einfach online kaufen. Man braucht keine perfekte Ausstattung. Man kann hier sehr viel Geld sparen wenn man wartet und nicht bei den Platzhirschen einkauft. Als ex-perfektionistische Schwangere mit Nestbautrieb (die auch sonst nicht gerne wartet) kann ich jedoch verstehen, dass Abwarten, ob der Artikel überhaupt benötigt wird, keine Option ist. Wir haben bspw. einiges an Babykram günstig gebraucht gekauft und damit zumindest bisher keine einzige Enttäuschung erlebt.

Übrigens hat Mama Juja eine ganz ähnliche Liste.

Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permanentlink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*