Unser 10ter Monat

Was für ein Monat. Ich war selten so erleichtert, dass ein Monat vorüber ist. Charlie Brown bekam Zähne, war im Wachstumsschub und hatte eine Mandelentzündung. Und hier könnte ich aufhören, denn den Rest kann man sich denken. Wir alle drei waren ziemlich fertig!


9286445770_fb767b1227_o
photo credit: : donnierayjones Amelia is Sick 🙁 via photopin (license)

Schlafen
Nachdem wir am Ende des 9ten Monats erholsame Nächte hatten kam nun die große Wende. Mit dem Wachstumsschub kam der Gymnastikball zurück. Charlie Brown wachte stündlich schreiend auf und hatte viele Albträume. Also hopste ich wieder auf dem Ball. Alles zurück auf Anfang. Dann bekam er auch noch eine Mandelentzündung und konnte von dort an nicht mehr schlafen und an die Brust wollte (bzw konnte) er auch nicht (es tat ja alles weh). Und da hopste ich nur noch. Sogar tagsüber, zur Beruhigung. Ich bekam nachts maximal zwei Stunden Schlaf und Charlie Brown weinte bitterlich fast zwei Tage am Stück. Anschließend erholte er sich zügig und zum Ende des Monats hatten wir dann wieder ganz gute Nächte. Nur ein bis zwei mal auf den Ball und etwa sechs Mal pro Nacht wach. Ganz gut für uns. Wenn ich daran denke muss ich immer noch tief atmen. Es war so unglaublich anstrengend. Ich habe eine Nacht und einen halben Tag darüber getwittert. Ich hatte etwa 20 Balltweets.

Alltag
Auch in allen alltäglichen Dingen war der Wurm drin. Charlie Brown mochte nicht mehr essen und ich stillte quasi wieder voll. Auch das Kindercafe war oft zu viel für ihn und wir mussten es wieder zügig verlassen. Mir fiel das ganz schön schwer, all unsere Errungenschaften bezüglich Ausgehen waren erst einmal von uns genommen. Statt dessen hopste und stillte ich wie vor ein paar Monaten. Aber auch diese Phase geht zu Ende…

Entwicklung
Charlie Brown lernt und lernt und lernt. Er ist schon vier Schritte ganz frei gegangen. Ganz schön niedlich war das. Er übt nun weiter frei stehen. Außerdem kann er nun zwei Gegenstände gegeneinander schlagen und fährt nun ein Spielzeugauto herum (oder jedes andere beliebige Spielzeug).

Auch feinmotorisch übt er so viel. Über seiner Wickelkommode hängt ein Mobile mit kleinen Bienen, die mit Klett befestigt sind. Wenn die Bienen also abgezogen sind, hängen da bunte Bänder mit einem bunten Klettpunkt. Und die versucht er zu fangen. Das Ding bewegt sich ja ständig und er ist hochkonzentriert und schnappt sich dieses kleine Teil, wenn es denn auch manchmal ein paar Sekunden dauern kann. Ganz schön schwierig!

Er kann nun auch den Kopf schütteln. Allerdings noch unspezifisch und nicht als ’nein‘. Er macht das aber durchaus wenn man ihn etwas fragt. Da müssen wir dann immer lachen und Charlie Brown lacht kräftig mit und wirft die Arme hoch, schüttelt den Kopf und quietscht vergnügt.

Sprachlich tut sich auch einiges. Er macht nun echte klassische Doppelsilben. Wie „Dada“ oder „baubau“. Manchmal klingt es auch wie „Papaya“, aber da er die nicht kennt, zählt das wohl nicht als erstes Wort. Es ist so süß wenn er nun erzählt und ich würde echt gerne wissen was er sagt.

Gesundheit
Charlie Brown hat es diesen Monat doppelt erwischt. Er bekommt gerade vier (!) Zähne und war krank. Durchgebrochen ist ein oberer Schneidezahn, der andere ist gut sichtbar und alles ist geschwollen. Aber auch die unteren zweiten Schneidezähne stehen in Startposition. Ganz schön heftig. Dazu bekam er eine Mandelentzündung.

Er kündigte es mit einem hohen Schlafbedarf an, worauf bald abends ein leichtes Fieber folgte. Irgendwann in der Nacht hat er das Trinken und Nuckeln eingestellt und die Brust komplett verweigert. Am nächsten Morgen haben wir überlegt ob sich ein Arztbesuch lohnt. Als er weinte sah ich in seinen Hals und wir sind sofort los zum Kinderarzt.

Ich habe ihm vorher Schmerzsaft gegeben, so dass es ihm ganz gut ging beim Arzt. Der guckte, dass keine Mittelohrentzündung oder Schlimmeres vorliegt und sagte uns, dass wir in zwei Tagen zurück kommen sollten, wenn es ihm nicht besser geht. Zwar trank er nach zwei Tagen wieder und war auch fitter, aber er röchelte sehr, hatte eine Windeldermatitis und ein Bläschen am Mund. Wir sind also wieder hin.

Herr Griesgram war mit beim Arzt und sagte der Sprechstundenhilfe statt Windeldermatitis „Ausschlag“ als Beschwerden unseres Kleinen. Wir durften daraufhin nicht in den Warteraum. Auch als ich es korrigiert hatte nicht. Stattdessen sollten wir in das Isolationszimmer zu den (vermeintlich) hochansteckenden Kindern. Da habe ich mich geweigert. Da sitzen Masern und Scharlach und Charlie Brown war nicht ansteckend. Wir waren kurz spazieren (das war dem Kleinen zu viel und wir mussten zurück) und dann habe ich vor der Eingangstür im Treppenhaus gewartet. Mensch. Da habe ich mich geärgert! War aber wieder alles in Ordnung danach.

Schon nach dem ersten Arztbesuch war Charlie Brown überreizt. Krank und fremde Umgebung und dann der doofe Arzt. Das war zu viel und er kam abends nicht zur Ruhe. Wir mussten ihn dann ausweinen lassen. Gar nicht schön. Nach dem zweiten Besuch war es noch viel schlimmer, er beruhigte sich abends gar nicht und da habe ich bis fünf Uhr morgens gehopst. Noch fünf Tage später ist er total heiser.

Insgesamt war es echt schlimm für den Kleinen. Er fühlte sich schlecht und seine liebste Beruhigung, die Brust, tat ihm nur weh. Er hat so unglaublich viel geweint. Das waren lange lange Tage für uns alle.

Zum Glück ist er wieder gesund und wir haben nur noch den Schub und die Zähne.

Sonstiges
Das war ein harter Monat. Ich habe sehr mit mir gekämpft und ich brauche dringend Zeit für mich. Wenigstens ab und zu eine halbe Stunde. Radio anmachen, ein wenig Musik hören und nähen. Es schien letzten Monat möglich, doch jetzt musste ich mich von der Idee verabschieden. Erst einmal. Ich bin erschöpft. So sehr. Und ich vermisse meinen Mann und Abende zu zweit. Nach zehn Monaten komme ich doch langsam sehr an meine Grenzen und ich hoffe, dass es bald besser wird und Charlie Brown vielleicht mal eine Stunde alleine schläft oder meine beiden Männer mal eine „Männerstunde“ verbringen können…


Dinge, die Herr Griesgram und ich gelernt haben/ an denen wir gewachsen sind:

  1. Zeit kann sehr langsam vergehen
  2. alles ist nur eine Phase
  3. durchhalten

Dinge, die Charlie Brown gelernt hat/ cm, die er gewachsen ist:

  1. erste Schritte
  2. Kopf schütteln
  3. Gegenstände aneinander klopfen
  4. Doppelsilben
  5. 2cm gewachsen
  6. Lieblingsspielzeug: Ball

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*