Unser 9ter Monat

Charlie Brown ist neun Monate alt. NEUN! 75% der Babyzeit sind vorbei und er ist schon so groß und versteht so viel. Ich liebe es! Unser gemeinsames Leben wird immer schöner.


2016-11-08-13-26-44
photo credit: sean dreilinger grandma neeta coaching sequoia for a first step – _MG_0998 via photopin (license)

Schlafen
Es war eine Revolution! Nachdem wir zunächst übliche schlechte, sehr schlechte und richtig bescheidene Nächte hatten, hat Charlie Brown auf einmal super geschlafen. Allerdings auch wieder öfter auf mir. Wir haben sogar nachts fast den Ball abgeschafft! Es ist nun eine Woche so gut und wir können uns wirklich gut daran gewöhnen…

Auch die Tagschläfchen gehen gut und ohne Tränen. Auf jeden Fall ist es zum Ende des Lebensmonats so. Davor war es wie immer, es war sogar kurz etwas schlechter, da wir Charlie Brown überfordert hatten. Doch insgesamt kann man das gerade als Revolution verbuchen. Irgendwann werden wir im Schlafzimmer schlafen. Oder sogar unterwegs. Ich träume kühne Träume…

Alltag
Unser Alltag ist sehr eingespielt mittlerweile. Wir haben unsere Routinen und ich glaube diese helfen ihm sehr. Wir gehen oft ins Kindercafe und spielen dort. So bekommt er nicht nur neue Eindrücke, sondern auch soziale Kontakte. Er freut sich auch immer über die anderen Kinder und bespielt sie direkt. Ich vermisse allerdings gute Gespräche und konnte hier noch keine Mama finden, mit der ich auf einer Wellenlänge war.

Auch Essen macht ihm viel Spaß. Noch isst er fast alles und probiert überall. Er mag das BLW sehr. Ich denke er fühlt sich so als Teil der Familie und ich finde es schön, dass es ihm gut tut. Es landet auch nicht mehr ganz so viel auf dem Boden wie früher.

Entwicklung
Charlie Brown hat so viel gelernt! Er zieht sich an Möbeln und helfenden Händen hoch wie ein Weltmeister und läuft sehr souverän an unseren Händen. Er kann auch an Möbeln entlang laufen, bevorzugt aber eindeutig unsere Hilfe. Das soll man zwar nicht machen, aber das weiß er leider nicht. Es macht ihm auch so viel Freude, dass wir das (noch) mitmachen.

Er kann nun auch mit Gegenständen auf andere Gegenstände drauf hauen. Und das übt er SEHR gewissenhaft. Immer und überall. Eine sehr gute Fähigkeit, zum Beispiel um das Essen zu pürieren.

Auch sprachlich tut sich immer mehr. Sein neuer Lieblingslaut ist „rarara“. Aber einmal kam auch schon ein „bababa“. Und er schimpft jetzt richtig wenn er fällt oder etwas nicht funktioniert. Das ist so niedlich und für ihn leider immer so schlimm. Aber ich muss immer lächeln vor lauter Süßheit. Hachz.

Gesundheit
Charlie Brown ist fit. Es sind noch keine weiteren Zähne da und ihm geht es prima. Aber mich hatte es erwischt…

Es fing mit einem Schnupfen an. Den hatte ich von Charlie Brown übernommen. Der kompetente kleine Mann hat sich bei mir Antikörper gesucht. Das klang auch (scheinbar) gut ab und alles war tutti paletti. Etwa drei Tage später bekam ich Zahnschmerzen. Davon wurde ich dann sogar nachts wach. Bei unserer Schlafsituation ein Supergau.

Ich wartete trotzdem zwei Tage lang ab. Zahnarztbesuch mit Charlie Brown wollte ich vermeiden. Bei Herrn Griesgram würde er bei meiner langen Abwesenheit nach kurzer Zeit anfangen zu schreien. Und die Hoffnung auf von selbst verschwindende Zahnschmerzen stirbt zuletzt. Aber es wurde nicht besser und wir mussten los.

Beim Zahnarzt lief es super. Charlie Brown war fröhlich und zusätzlich war Herr Griesgram dabei. Obwohl ich keinen Termin hatte, kam ich recht schnell dran. Und dann passierte mir ein großer Fehler und ich ging alleine in das Behandlungszimmer. Zunächst schien Charlie Brown das nichts aus zu machen, doch danach klammerte er sehr stark.
Der Zahnarzt guckte kurz, machte einen Klopftest und meinte die Schmerzen kämen vom Knirschen. Er gab mir eine provisorische Schiene mit. Und wir fuhren heim, beziehungsweise Herr Griesgram fuhr zur Arbeit.

Die nächste Nacht war schlimmer. Ich weinte vor Schmerzen und konnte nicht schlafen. Wir hofften auf Besserung. Doch die blieb aus. Es wurde richtig schlimm sogar. Ich hatte unerträgliche Schmerzen und konnte fast gar nicht schlafen.

Wir sind also zu meiner Hausärztin. Von dort nach Hause für den Babyschlaf und dann zu einem anderen Zahnarzt und weiter zu einem HNO Arzt. Dort wurde mir endlich geholfen. Ich hatte eine Nasennebenhöhlenentzündung und da ich lange Zahnwurzeln habe, fühlte sich das an wie eine sehr fortgeschrittene Wurzelentzündung. Kein Spaß!

Die Medikamente halfen recht schnell. Ich konnte sogar im Sitzen nachts schlafen, nach drei Tagen auch wieder im Liegen. Die Genesung zog sich allerdings insgesamt. Es fühlte sich an wie eine Benjamin Button Wurzelentzündung. Erst unerträgliche Schmerzen, dann nur noch ein Ziehen und Stechen im Zahn und zum Schluss Aufbissempfindlichkeit. Und danach bekam ich noch eine Nesselsucht. Schöner Juckreiz. Insgesamt dauerte die Geschichte etwa drei Wochen.

Am nächsten Tag merkte man Charlie Brown den Ausflug an. Er war anhänglich und weinte plötzlich los. Wir haben es ruhig angehen lassen und hofften auf Besserung bei mir und eine schnelle Verarbeitung bei ihm.

Doch meine Schmerzen wurden nachts unerträglich und ich musste aufstehen. Da Charlie Brown ja auf oder neben mir schläft, ging das fast automatisch mit wecken einher. Daher musste Herr Griesgram mit Charlie Brown auf den Ball. Dadurch hatte der nur acht Stunden Schlaf. Dennoch mussten wir etwas tun. So ging es nicht mehr.

Also musste Charlie Brown den Ärztemarathon mitmachen. Nach meiner Hausärztin legten wir eine Schlafpause ein. Auch da hatte ich unerträgliche Schmerzen. Danach ging es zum Zahnarzt. Eigentlich wollten wir nach danach nach Hause, denn Charlie Brown war unglaublich müde. Wir wollten uns nur schnell anmelden beim Arzt und sollten dann bleiben. Puh.

An beiden Tagen hat Charlie Brown unheimlich gut mitgemacht und „funktioniert“. Schon beim ersten Mal merkte man den Ausflug am nächsten Tag, der zweite Ausflug zog deutlich größere Kreise. Am folgenden Tag war er sehr aufgekratzt. Er konnte sich mit nichts mehr beschäftigen und ist nur hin und her gewuselt. Er war sehr schnell müde und musste heftig weinen vor jedem Nickerchen. Auch abends war er durch den Wind und musste etwas weinen. Das dauerte etwa zwei Tage. Danach wurde es weniger und er war interessierter. Er blieb er aber sehr müde. Am dritten Tag folgte eine Höllennacht in der er teilweise drei mal in der Stunde wach wurde und ich gefühlt nur auf dem Gymnastikball saß. Am vierten Tag hat er dann endlich massiv Schlaf nachgeholt, auch ohne Tränen und hat nachts super geschlafen. Am fünften Tag war er noch immer müde, konnte aber nicht gut schlafen. Er war knatschig und schnell erschöpft. Aber so langsam kamen wir zurück zum Status Quo.

Wir wissen nun, dass Charlie Brown im Notfall eine Menge verkraftet, aber Spaß sind die folgenden Tage nicht. Und er schläft einfach nur zuhause. Auch wenn er sehr müde ist.

Sonstiges
So langsam genieße ich mein Mamasein mehr. Es wird immer schöner und auch leichter mit Charlie Brown. Er verkraftet schon so viel jetzt und so langsam glaub ich wieder, dass wir auch mal weg fahren können. Noch nicht jetzt, aber es wird gehen.

Ich liebe diesen kleinen Menschen so unglaublich und freue mich über jeden Tag mit ihm. Ich bin aber auch unheimlich erleichtert, dass es besser wird!

Meine Familie bleibt eine große Baustelle und ich weiß immer noch nicht wie wir das verarbeiten werden. Momentan liegt der Konflikt begraben und kommt immer nur kurz hoch. Doch das ist keine Lösung für die Zukunft. Nun. Wir werden sehen…


Dinge, die Herr Griesgram und ich gelernt haben/ an denen wir gewachsen sind:

  1. Zeit ist die Lösung
  2. Unserem Sohn vertrauen
  3. Gegenseitig Kraft spenden

Dinge, die Charlie Brown gelernt hat/ cm, die er gewachsen ist:

  1. Draufhauen
  2. An der Hand laufen
  3. Stehen
  4. Doppelsilben
  5. 2cm gewachsen
  6. Lieblingsspielzeug: unsere Hände zum laufen

5 Gedanken zu „Unser 9ter Monat#8220;

  1. Die Entwicklung von Charlie schreitet ja wirklich in Riesenschritten voran.
    Schön ist auch, dass es mit schlafen allgemein besser wird, auch wenn es immer wieder mal einen schlechten Tag gibt.
    Mir ist ein Rätsel, wie du das aushältst, wenn du nachts so oft wippen musst? Darf ich fragen, auf wieviel Stunden Schlaf du kommst und wie du den Schlafmamgel aushältst?

    Die Geschichte mit deinem Zahn klingt echt blöd. Gut, dass ihr den Ärztemarathon überstanden habt und es einigermaßen mit Charlie ging.

    Ich bin gespannt, wie es weitergeht, denn wir haben nun den fünften Monat geschafft und die Ähnlichkeiten zu eurem Baby sind immer noch sehr groß!

    • Liebe Tina

      Danke für deinen Kommentar!
      Charlie Brown schläft nachts zwischen zehn und elf Stunden, ich denke auf fünf Stunden komme ich doch immer. Aber halt mit vielen Unterbrechungen.

      Ich habe mich selbst schon gefragt wie man das aushält. Die Wahrheit ist wohl, dass ich keine Wahl habe und dann geht es. Jeden Tag wieder. Ich bin müde und habe Augenringe und viel mehr Falten, aber es geht.

      Wenn es geht schaffe die Entlastung. Vom Papa oder Oma oder Opa. Aber bei uns ist das schwierig, da der Kleine extrem auf mich fixiert ist und der Papa darf fast nichts machen. Aber es wird auch anders werden.

      Ich denke immer, dass der Status Quo jetzt so ist. Wie in Stein gemeißelt. Aber das ist ja Quatsch. Die letzten Monate waren extrem dynamisch und man kann nicht fortschreiben. Das versuche ich jetzt anzunehmen.

      Gerade schläft er auch wieder eher schlecht und ich bin oft wach. Allerdings bisher ohne den Ball. Das ist doch was.

      Es wurde insgesamt leichter nach den ersten halben Jahr.

      Wie es weiter geht bin ich auch gespannt. Es passiert echt so unheimlich viel gerade.

      Ich wünsche euch eine schöne Zeit und viel Spaß miteinander! Das ist verflixt anstrengend alles. Du bist nicht alleine 🙂

  2. Danke für die aufmunternden Worte!

    Wie funktioniert Einschlafen ohne Ball? Mit Einschlafstillen?

    Du sagst, du hast keine Wahl, aber du hast eine. Du lässt dein Kind nicht schreien, du lässt es nicht allein, du begleitest es beim schlafen, obwohl furchtbar anstrengend ist! Weil du es so sehr liebst! Andere machen das nicht! Du gehst weit über deine Grenzen hinaus und bist deshalb eine sehr gute Mutter! Eine Heldin! Bestimmt wird dein Sohn das auch mal so sehen und wenn er selbst mal ein High Need Baby hat, dann sich instinktiv darum kümmern wollen, weil er selbst in seiner Babyzeit nur Liebe erfahren hat!

    • Danke dir!

      Du hast schon Recht, man hat immer eine Wahl. Schreien lassen ist für uns aber keine Option.

      Ich hoffe für Charlie Brown, dass eh als Erwachsener nicht so viele Päckchen mit sich trägt wie ich.

      Ohne Ball schläft er beim stillen ein, genau. Gerade ist der Ball aber auch wieder im Einsatz &€#@€&%%)€&%)@€#(&&%::€$¢§

      Wie läuft das denn bei euch?

      Liebe Grüße!

  3. Sie schläft tagsüber nur mit schaukeln auf dem Schaukelstuhl und Fön und nachts manchmal beim Stillen ein. Tagsüber darf man mit schaukeln nicht aufhören und sie nicht ablegen. Nachts geht es für ein paar Stunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*